Binäre Optionen Verbraucherschutz 2020 Die Rechte der Trader

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • Finmax
    Finmax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

Verbraucherschutz in Deutschland und der EU

Der Verbraucherschutz soll Konsumenten vor Betrug, Ausbeutung und gesundheitlichen Schäden schützen.

Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Unser Alltag ist darauf ausgerichtet, eine Höchstzahl von Bedürfnissen mittels Konsum zu befriedigen. Das beginnt bei der Nahrungsaufnahme und endet nicht beim Pauschalurlaub auf einer paradiesischen Insel. Im Grunde ist der Konsum in nahezu jeder Lebenslage präsent. Ob Kindererziehung, Freizeitaktivitäten, Mode oder Lifestyle – ja selbst die Bestattungsindustrie befriedigt postmortale Bedürfnisse.

Damit wir uns all diese Verbrauchsgüter und Dienstleistungen leisten können, müssen wir arbeiten.

Durch mehr Geld lassen sich auch mehr Bedürfnisse befriedigen. Das soll zumindest in der Theorie glücklich machen. Doch Konsum kann auch unglücklich machen – insbesondere dann, wenn das durch Werbung angepriesene Gut nicht hält, was es verspricht, oder schlimmer noch, uns schädigt.

Um Betrug zu verhindern und den Konsumenten zu schützen, gibt es das Verbraucherrecht. Im nachfolgenden Beitrag gehen wir umfassend auf das Thema Verbraucherschutz ein. Wir fragen danach, ob es ein Verbraucherschutzgesetz gibt und stellen verschiedene Institutionen und Maßnahmen vor, die sich dem Konsumentenschutz verschrieben haben.

Was ist Verbraucherschutz? Eine Definition

Gentechnik ist ein großes Thema im Verbraucherschutz.

In der Volkswirtschaft- und Betriebswirtschaftslehre gehört die Theorie vom homo oeconomicus, dem Wirtschaftsmenschen, noch immer zu den Grundlagen. Der rationale Nutzenmaximierer verkörpert das Menschenbild vieler ökonomischer Annahmen. Es besagt, dass die Akteure rational und egoistisch, im Sinne von den eigenen Nutzen maximierend, agieren.

Verbraucher, Hersteller und Verkäufer entsprechen in der Wirtschaftswelt diesem Typus Mensch und sind demnach gleichgestellt.

Da jeder seinen eigenen Nutzen maximieren möchte und seinen eigenen Vorteil verfolgt, gelangen alle Parteien wie durch eine unsichtbare Hand geleitet zu einer Win-Win-Situation – so zumindest in der Theorie. Mit der realen Welt scheinen solche hypothetischen Überlegungen häufig wenig gemein zu haben. Statt gleichberechtigt ein Geschäft vollziehen zu können, sind insbesondere die Konsumenten oftmals im Nachteil. Ihnen fehlen Informationen, zeitliche Ressourcen, Fachkenntnisse und Erfahrungen, um tatsächlich eine rationale und überlegte Entscheidung treffen zu können.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • Finmax
    Finmax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Insbesondere Werbung und Marketing zeigen auf, dass auch die Kaufentscheidungen nicht zwingend auf dem Verstand, also der Rationalität, beruhen. Stattdessen setzen die Werbenden auf Emotionen. Verbraucher handeln also auch aus Mangel an Ressourcen häufig irrational. Dies liegt insbesondere darin begründet, dass Anbieter und Konsumenten nicht auf einer Ebene existieren, sondern es ein Machtgefälle zwischen beiden Parteien gibt. Wenn die Frage also heißt: „Was bedeutet eigentlich Verbraucherschutz?“, dann zielt die Antwort auf diese Beobachtung ab.

Das Ziel vom Verbraucherschutz ist es, das Ungleichgewicht zwischen den verschiedenen Parteien zu mindern. Der Verbraucher soll dazu befähigt werden, eine möglichst rationale Entscheidung zu treffen. Außerdem dient er dem Schutz vor Ausbeutung und Betrug. Maßgeblich ist aber die Vorstellung der strukturellen Unterlegenheit des Verbrauchers gegenüber mächtigen Konzernen oder Unternehmen.

Kurz & Knapp: Verbraucherschutz – was ist das?

Als Verbraucherschutz werden sämtliche Maßnahmen und Gesetze verstanden, welche den Konsumenten strukturell stärken und vor betrügerischen, ausbeuterischen und umwelt- bzw. gesundheitsschädlichen Handlungen schützen sollen.

Verbraucherschutz: Welche Aufgaben soll er erfüllen?

In der Kosmetik-Verordnung ist der Verbraucherschutz festgeschrieben.

Der Konsumentenschutz umfasst neben Verbrauchsgütern auch Dienstleistungen und andere Güter wie Infrastruktur. Insgesamt gibt es zwei grundlegende Strömungen. Das sind das Vorsorgeprinzip, welches weitestgehend vom EU-Verbraucherschutz verfolgt wird und das Nachsorge- bzw. Wissenschaftsprinzip, welches in Nordamerika weit verbreitet ist.

Beide Prinzipien dienen dem Verbraucherschutz, ihre Ausrichtung ist aber sehr verschieden. Das Wissenschaftsprinzip betrachtet nur die schädlichen Einflüsse, die durch wissenschaftliche Untersuchungen begründet werden können. Risiken müssen also eindeutig belegbar sein. Beim Vorsorgeprinzip geht es dagegen um eine Unbedenklichkeit von vornherein. Risiken sollen im Vorfeld ausgeschlossen werden.

Beide Prinzipien betreffen Verbraucher. Soll beispielsweise ein Düngemittel in Europa zugelassen werden, müssen die Hersteller nachweisen, dass keine bzw. nur vertretbare Risiken für Umwelt und Gesundheit bestehen. In den USA kann dagegen das Düngemittel solange vermarktet werden, bis eindeutig klar ist, dass es negative Folgen hat. Dann muss es vom Markt genommen werden.

Anhand der Verschiedenheit der beiden Prinzipien lässt sich auch erkennen, dass Verbraucherschutz unterschiedlich aufgefasst werden kann. Dies findet letztlich auch bei den Aufgaben Niederschlag.

Je nachdem, wie weit der Begriff „Verbraucherschutz“ gefasst wird, betrifft er folgende Tätigkeitsfelder:

  • Risikobewertung
  • Herstellung von Transparenz
  • Information der Verbraucher
  • Rechtsberatung der Konsumenten
  • Lobbying

Welches Gesetz dient dem Verbraucherschutz?

Das Verbraucherrecht ist durch verschiedene Gesetze und Verordnungen beschrieben.

In Deutschland gibt es nicht „das“ Verbraucherschutzgesetz. Dies liegt vor allem daran, dass die Thematik eine Vielzahl von Rechtsgebieten und Rechtsgeschäften sowie Lebensbereichen betrifft und es so thematisch auch zu Überschneidungen kommt.

Stattdessen wird der Verbraucherschutz durch mehrere Gesetze verwirklicht. Regelungen und Rechtsnormen finden sich beispielsweise im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB), in der Kosmetik-Verordnung (KosmetikV), im Arzneimittelgesetz (AMG), in der Insolvenzordnung (InsO), in der Fluggastrechte-Verordnung oder im Wettbewerbsrecht (UWG).

Diese Verbraucherschutzgesetze des BGB regeln die verschiedensten Sachverhalte. Zu nennen sind beispielsweise:

  • Unbestellte Leistungen (§ 241a BGB)
  • Grundsätze bei Verbrauchsverträgen (§§ 312 – 312k BGB)
  • Widerrufsrecht (§ 355 – 361 BGB)
  • Regelungen zum Verbrauchsgüterkauf (§§ 474 – 479 BGB)
  • Ferienwohnrecht (§§ 481 – 487 BGB)
  • Vorschriften zu Verbraucherdarlehensverträgen (§§ 491 – 505 BGB)
  • Wohnraummietrecht (§§ 549 – 577a BGB)
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (§§ 305 – 310 BGB)

Aber auch Verordnungen des öffentlichen Rechts sind häufig vom Verbraucherschutz motiviert. So müssen Hersteller gewisse Mindeststandards erfüllen, um überhaupt ihre Ware im Inland verkaufen zu dürfen. Somit sind im Verbraucherschutz auch Garantie- und Gewährleistungsansprüche relevant.

Verbraucherschutzpolitik: Ein Kampf der Interessen

Verbraucherschutzpolitik findet nicht nur in den Parlamenten statt. Tatsächlich ähnelt es eher einem Tauziehen der verschiedensten Interessensgruppen. Auf der einen Seite sind die Hersteller und Händler, die einen möglichst liberalen Markt fordern, auf der anderen Seite die Verbraucherverbände und -organisationen, welche für die Durchsetzung einheitlicher und hoher Standards beispielsweise im Tier- und Umweltschutz oder der Lebensmitteletikettierung einstehen. So steht häufig auch das Thema Massentierhaltung im Fokus.

Ein berühmtes Beispiel zum Zerren um den Verbraucherschutz ist die Lebensmittelampel, welche die Konsumenten auf Gesundheitsaspekte von Lebensmitteln hinweisen sollte. Gekennzeichnet werden sollten Fett-, Zucker- und Salzgehalt. Obwohl Studien gesundheitlich positive Effekte auf die Konsumgewohnheiten feststellen konnten, wurde die Ampel auch auf Druck der Lebensmittelbranche nicht eingeführt.

Verbraucherschutz in der EU

Verbraucherschutzpolitik findet häufig auf europäischer Ebene statt.

Das Ringen um die Gesetze zum Verbraucherschutz findet immer häufiger auch auf europäischer Ebene statt. Hierbei geht es um die Angleichung der Standards im europäischen Binnenmarkt.

Ziel ist dabei der Schutz der Gesundheit, der Sicherheit und der Interessen der Verbraucher. Auch die Themen Fairness und Transparenz haben Einfluss.

Hier gilt ebenfalls, dass Verbraucherschutzpolitik stets ein Kampf der Interessen ist. Dieser wurde besonders heftig geführt, als es um die Einführung von CETA und TTIP, den transatlantischen Freihandelsabkommen, ging. Durch die weitere Öffnung des Marktes gegenüber nordamerikanischen Produkten und die Angleichung der Standards wurde befürchtet, dass letztlich das Vorsorgeprinzip auf der Strecke bleibt. Europa gilt als vergleichsweise streng in puncto Lebensmittelsicherheit. Dies zeigt sich beispielsweise an der ablehnenden Haltung gegenüber neuen Technologien wie Gentechnik oder dem berüchtigten Chlorhühnchen.

Maßgeblich bei der europäischen Gesetzgebung zum Verbraucherschutz sind die verschiedensten EU-Richtlinien wie die Verbraucherrechterichtlinie (2020/83/EU), welche eine Angleichung der Informationspflichten gegenüber Verbrauchern innerhalb der EU angestrebt hat. Solche Richtlinien müssen im Anschluss bis zu einer bestimmten Frist in nationales Recht umgewandelt werden.

Verbraucherberatung durch Schutzorganisationen

Bei der Verbraucherzentrale können Sie sich beraten lassen.

Eine der wohl bekanntesten Institutionen für den Verbraucherschutz ist vermutlich die Verbraucherzentrale.

Bei der Organisation handelt es sich um die politisch agierenden Dachorganisation der auf Landesebene angesiedelten Vereine, welche sich überregional zusammengeschlossen haben.

Die als gemeinnützig anerkannten Vereine haben zum Ziel, Verbraucher in Konsumfragen zu informieren, zu unterstützen und zu beraten. Die Verbraucherzentrale darf sogar gemäß § 8 Abs.1 Nr. 4 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) in puncto Verbraucherschutz eine Rechtsberatung anbieten.

Das Beratungs- und Aktionsfeld der Verbraucherzentralen ist äußerst vielfältig. Es reicht vom Kaufrecht über das Kreditrecht bis zum Reiserecht. Wichtige Themen sind aber auch Versicherungsrecht, Patientenrecht, Ernährung und Telekommunikation.

Weitere Aufgaben im Verbraucherschutz:

  • Verfolgung von Rechtsverstößen durch Abmahnungen und Klagen (z. B. bei irreführender Werbung)
  • Vertretung von Verbraucherinteressen auf den verschiedenen politischen Ebenen
  • Öffentlichkeitsarbeit durch Presse- und Medieninformationen
  • Planen von Ausstellungen, Aktionen und Projekten zu Verbraucherthemen
  • Engagement in der Bildung

Ist die Beratung zum Verbraucherschutz kostenlos?

Obwohl die Verbraucherzentrale öffentlich gefördert wird, ist die Beratung bei der Verbraucherzentrale nicht gratis. Die Kosten variieren je Bundesland und sind abhängig von der jeweiligen Thematik. Der Gang zu dieser Institution kann sich aber lohnen, denn die Verbraucherzentrale kann neben der individuellen Rechtsvertretung auch Sammelklagen anstreben.

Welche Institutionen setzten sich für Konsumentenschutz in Deutschland ein?

Für Fluggäste ist der Verbraucherschutz in einer EU-Verordnung geregelt.

Verbraucherschutz ist ein Thema, das in der Breite der Gesellschaft verankert ist. Neben den klassischen Institutionen wie Ministerien oder Ämtern sind insbesondere gemeinnützige Vereine und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in diesem Bereich aktiv.

Nennenswert ist neben der bereits genannten Verbraucherzentrale auch die Stiftung Warentest.

Sie gilt als die bekannteste Stiftung Deutschlands und führt regelmäßig Tests und Analysen zu Verbrauchsgütern oder Dienstleistungen durch. Durch ihre Vergleiche werden häufig Nutzwert, Gebrauchswert und Umweltverträglichkeit überprüft. Ihre Testergebnisse haben auf die Konsumenten in Deutschland einen hohen Einfluss. Mit guten Testergebnissen wird daher oftmals geworben.

Eine weitere häufig in den Medien präsente Organisation aus dem Bereich Verbraucherschutz ist Foodwatch. Der gemeinnützige Idealverein hat seinen Schwerpunkt bei Lebensmitteln. Hauptziel sind die Beratung und die Information von Konsumenten in Bezug auf Agrar- und Lebensmittelproduktion. Darüber hinaus setzt sich der Verein für politische Interessen ein. Im Rahmen des Verbraucherschutzes kann er auch Klagen einreichen.

Das Mietrecht berührt ebenfalls den Verbraucherschutz. Mieter sind ähnlich wie Konsumenten nicht auf Augenhöhe mit den Vermietern. Dies versucht bereits das BGB durch seine Gesetzgebung zu kompensieren. Bei Wohnungsmietverträgen wird daher die Vertragsfreiheit in Teilen eingeschränkt. Dennoch kommt es häufig zu juristischen Auseinandersetzungen zwischen den Mietparteien. In einer solchen Gemengelage kann unter Umständen der Deutsche Mieterbund (DMB) helfen.

Weitere Organisationen im Bereich Verbraucherschutz (Auswahl):

  • Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Bitkom)
  • Consumer Reports (Zeitschrift)
  • Europäischer Verbraucherverband
  • Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
  • Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
  • Markttransparenzstelle für Kraftstoffe
  • Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU)
  • Rank a Brand e. V.
  • Schlichtungsstelle Energie e. V.
  • Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V. (söp)
  • TÜV
  • Verbraucherrat des DIN
  • Which?

Verbraucherschutz: Beratung im Internet

Beratungsangebote zum Verbraucherschutz sind im Internet abrufbar.

Zum Thema Verbraucherschutz gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Angeboten. Konsumenten können sich dadurch transparente Informationen zu Konsumgütern und Dienstleistungen beschaffen. Zum einen sind hier die Verbraucherzentralen aktiv, es gibt aber auch eine Vielzahl anderer Organisationen, die sich speziell hervortun. Zum anderen können aber auch Vergleichsportale zum Beratungsangebot im Internet gezählt werden.

Obwohl viele privatwirtschaftlich organisiert sind, bieten sie doch viele Informationen zu den einzelnen Tarifen, Produkten und Unternehmen an, wodurch letztlich mehr Transparenz hergestellt wird. Insbesondere in den Strommarkt haben solche Unternehmen viel Bewegung gebracht. So können Verbraucher relativ einfach einen Tarif finden, der ihren Ansprüchen genügt. Gefiltert werden kann dabei auch nach ökologischen Gesichtspunkten. Das Aufführen und Erklären von Labels unterstützt den Anbieterwechsel.

Neben der reinen Beratung bzw. Kaufberatung über Informationen gibt es aber auch solche Online-Angebote, mit denen Verbraucher aktiv gegen Verstöße im Verbraucherschutz vorgehen können. So kann bei der Schlichtungsstelle Energie online kostenlos ein Schlichtungsantrag gestellt werden. Gleiches gilt für die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp). Auch der Mieterbund hat ein Beratungsangebot im Internet. Dieses ist allerdings nicht kostenfrei. Eine E-Mail-Beratung wird ebenfalls von den Verbraucherzentralen angeboten. Auch hier fällt eine geringe Gebühr an.

Probleme im Verbraucherschutz: Beschwerde einreichen

Die Erreichung von Schlichtungen und das Einreichen von Abmahnungen und Klagen gehören neben der Rechtsberatung ebenfalls zum Verbraucherschutz. Einen Betrug melden oder eine Beschwerde einreichen können die Verbraucher häufig per Formular bei den verschiedenen Organisationen. Diese prüfen den Fall und leiten in der Folge, die notwendigen Schritte ein.

Die Verbraucherzentrale hat beispielsweise eine Beschwerde-Pinnwand eingerichtet zum Thema “Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL)”. Eine Redaktion kommentiert die eingereichten Beschwerden und bei juristisch relevanten Beiträgen, werden auch rechtliche Schritte angestrebt.

Im Sinne vom Daten- und Verbraucherschutz ist die Telefonnummer einer Person ebenfalls relevant. Bei der Bundesnetzagentur geht diesbezüglich eine Vielzahl von Beschwerden ein. Hier können sich Verbraucher online über einen Rufnummermissbrauch oder unerlaubte Telefonwerbung beschweren. Auch ein Schlichtungsantrag zu anderen Themengebieten kann gestellt werden.

Teilgebiete vom Verbraucherschutz

Der Verbraucherschutz ist ein sehr weites Feld. Ernährung, Telekommunikation, Verbrauchsgüter, Dienstleistungen, Mietrecht und Finanzgeschäfte – überall werden auch Verbraucherinteressen berührt. Aufgrund der ungleichen Machtverhältnisse zwischen Anbieter und Konsument, müssen Verbraucher auch unterstützt werden. Dies erfolgt teilweise durch die Gesetzgebung oder durch administrative bzw. zivilgesellschaftliche Institutionen.

Verbraucherschutz in der Telekommunikation

Der Schutz personenbezogener Daten ist eines der Hauptthemen in Sachen Verbraucherschutz beim Handy.

Das Internet hat die Art der Kommunikation maßgeblich verändert. Privatpersonen, Organisationen und Unternehmen haben den digitalen Raum erobert.

Auf einer Internetplattform Waren zu erwerben, ist heute keine Besonderheit mehr. Doch überall, wo Handel betrieben wird, lauert Betrug. Daher ist beim Verbraucherschutz auch der Internetbetrug ein großes Thema.

Betroffene sind sich häufig unsicher, ob sie mit ihrem Fall zur Polizei oder zu einer Verbraucherschutzorganisation gehen sollen. In der Regel sollten immer beide Institutionen benachrichtigt werden. Die Polizei kann dann die Straftat verfolgen und so eine Wiederholung verhindern. Die Verbraucherorganisation kann Betroffene dabei unterstützen, ihren Schaden ersetzt zu bekommen. Dazu kann sie beispielsweise mehrere Betrogene zusammenführen und eine Sammelklage anregen.

Betroffene fühlen häufig Scham und machen sich Selbstvorwürfe, dennoch sollten sie den Internetbetrug melden. Immerhin lebt Verbraucherschutz davon, dass jeder seine Augen offen hält und unfaire oder rechtswidrige Geschäftsmodelle meldet. Nur so kann dagegen vorgegangen werden. Außerdem sollten andere Verbraucher Informationen über ein Risiko erhalten, damit sie nicht selbst zum Opfer werden.

Beim Verbraucherschutz sind Handy-, Festnetz-und Internetverträge ebenfalls von Relevanz. Probleme gibt es oftmals bei Umzügen oder bei der Kündigung. Nicht selten entsteht ein gewisser Beratungsbedarf. Aber auch Fragen des Datenschutzes bei z. B. der Nutzung von Apps können Konsumenteninteressen im erheblichen Maße berühren.

Lebensmittel und der Verbraucherschutz

Für den Verbraucherschutz sind Lebensmittel ein Kernthema.

Für den Verbraucherschutz sind Lebensmittel eines der Kernthemen. Insbesondere industriell verarbeitete Nahrungsmittel stellen Konsumenten vor enorme Herausforderungen.

Zankapfel ist häufig die Kennzeichnungspflicht bestimmter Inhaltsstoffe. Auch fadenscheinige Werbeversprechen oder sogenannte versteckte Preiserhöhungen sorgen häufig Unmut.

Verbraucherschutzorganisationen wie die Verbraucherzentralen oder Foodwatch sind in diesem Bereich sehr aktiv. Aber auch andere NGOs wie Greenpeace, Peta oder der WWF setzen sich für Verbraucherinteressen ein.

Von staatlicher Seite ist vermutlich das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit einer der Hauptansprechpartner. Das Amt ist auch neben den Bundesländern und der Bundesrepublik für Untersuchungen im Bereich Lebensmittelsicherheit zuständig. Es ist die nationale Kontaktstelle des europäischen Schnellwarnsystems für Lebens- und Futtermittel. Im Krisenfall versucht es die Risiken für die Verbraucher zu minimieren. Dies erfolgt beispielsweise durch Lebensmittelwarnungen. Auf diese Weise soll die Gesundheit der Verbraucher geschützt werden.

Im Bereich Lebensmittelsicherheit sind aber auch andere staatliche Institutionen involviert. Zu nennen wäre das Bundesamt für Risikobewertung, welches wissenschaftliche Gutachten zu Risiken erstellt, der Zoll, welcher die Einfuhr von Lebensmitteln überwacht und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit. Mit der Gesetzgebung betraut, und somit dem Setzen von Rahmenbedingungen im Sinne vom Verbraucherschutz, ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Verbraucherschutz beim Banken-, Kredit- und Versicherungsrecht

Verbraucherschutz: Produkte von Banken werden überprüft.

Finanzprodukte sind häufig nicht einfach zu verstehen. Es liegt also auf der Hand, dass auch in dieser Hinsicht Konsumenten vor Betrug, Ausbeutung und unfairen Geschäftspraktiken geschützt werden müssen. Dies betrifft auch den Versicherungs-Verbraucherschutz. Kunden benötigen nicht selten eine Rechtsberatung, um gegen unfaire Klauseln vorgehen zu können.

Auch das Prüfen von Dienstleistungen und angebotenen Produkten gehört in den Bereich vom Verbraucherschutz. Vergleichsorganisationen wie die Stiftung Warentest erstellen beispielsweise Testberichte und informieren die Verbraucher über Risiken. Auf diese Weise werden die Konsumenten dazu befähigt, eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Im administrativen Bereich werden Finanzdienstleister durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) überwacht. Hierbei handelt es sich aber eher um einen kollektiven Verbraucherschutz. Einzelfälle müssen dagegen durch Schiedsstellen oder Ombudsleute bearbeitet werden. Verbraucherschutzorganisationen wie die Verbraucherzentrale kümmern sich ebenfalls um Probleme einzelner Kunden. Im Sinne von Verbraucherschutz bezüglich Versicherungen ist die Beratung im Vorfeld ebenfalls möglich.

Ein weiterer Bereich des Konsumentenschutzes bei Finanzdienstleistungen ist die Privatinsolvenz- und Schuldnerberatung. Mit der Unterstützung einer Verbraucherorganisation gelingen häufig außergerichtliche Einigungen. Außerdem kann Betroffene Hilfe beim Ausfüllen vom Insolvenzantrag angeboten werden. Zudem erhalten Schuldner Beratungen zu Themen wie P-Konto oder Schuldenprävention.

Verbraucherschutz im Mietrecht

Der Mieterbund betreibt Verbraucherschutz in puncto Mietrecht.

Mieterhöhung, Mietmängel oder eine Kündigung wegen Eigenbedarf – häufig stehen Mieter vor großen Problemen und benötigen fachkundige Unterstützung.

Insbesondere die Rechtsberatung kann hier durch Verbraucherschutzorganisationen wie den Verbraucherzentralen oder den Deutschen Mieterbund bzw. andere Mietvereine erfolgen.

Aber auch von gesetzlicher Seite gibt es ein breites Spektrum von Regelungen, welche dem Verbraucherschutz dienen. Dies ist in der Erkenntnis begründet, dass sich Vermieter oftmals in einer günstigeren Position gegenüber dem Mieter befinden. Entscheidend für eine Art Waffengleichheit sind insbesondere auch die Einschränkungen in der Vertragsfreiheit.

So legt das Wohnungsmietrecht beispielsweise Kündigungsfristen fest, welche durch den Vermieter nicht unterschritten werden dürfen. Außerdem kann ein Wohnungsgeber nicht grundlos kündigen. Er muss stets einen gesetzlich anerkannten Kündigungsgrund wie Eigenbedarf nachweisen.

Hat der Verbraucherschutz auf das Arbeitsrecht Einfluss?

Verbraucherschutz tangiert auch das Arbeitsrecht. So möchten viele Konsumenten nicht, dass die von ihnen erworbenen Waren durch Ausbeutung der Arbeitnehmer entstehen. Dies zeigt die immer wieder aufflammenden Diskussion über die Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken in Fernost. Verbraucherorganisationen versuchen daher, in diesem Bereich für Transparenz und einen Wandel zu sorgen.

Sie unterstützen Arbeitnehmer in Deutschland aber ebenfalls durch Rechtsberatungen. Hierbei geht es häufig um Kündigungsfristen oder die Frage, ob eine Kündigung bzw. Klausel im Arbeitsvertrag rechtmäßig war.

Verbrauchertipps: Labels bieten Hilfe

Verbraucherschutz: Hilfe im Bereich “Reisen” bieten Verbraucherverbände an.

Den aufgeklärten und gut informierten homo oeconomicus gibt es nicht. Verbraucher kaufen eher intuitiv und aus ihrer Laune heraus. Bei größeren Anschaffungen wird dagegen häufig intensiv recherchiert, um eine spätere Enttäuschung zu vermeiden.

Wichtig werden hierbei neben Produkttests auch Labels und Produktbewertungen.

Bei elektronischen Geräten nimmt Verbraucherschutz beispielsweise den Strom- bzw. Energieverbrauch in den Fokus. Wichtig ist in diesem Zusammenhang das EU-Energielabel, welches den Kunden als zusätzliche Information für ihre Kaufentscheidung dienen soll. Die Hersteller sind gesetzlich dazu verpflichtet, dieses auf den Geräten anzubringen.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Labels. Zu nennen sind der Blaue Engel, FSC, das EU-Bio-Siegel, Fairtrade oder EU-Ecolabel. Auch die Testergebnisse von Stiftung Warentest können als Label verwendet werden. Das Ziel solcher Markierungen ist es, den Verbraucher im Moment des Kaufs über Aspekte wie Umweltverträglichkeit oder fairen Handel aufmerksam zu machen.

Binäre Optionen Broker Vergleich 2020 – Die Top Anbieter im Binäre Optionen Test

WEITER ZUM CFD TESTSIEGER

Alles auf einen Blick: Schnelle Infos für schnelle Trader

  • Ohne Binäre Optionen Broker können Sie nicht traden, denn diese Optionen werden außerbörslich gehandelt. Wir haben für Sie im Rahmen eines Binäre Optionen Test den Blick hinter die Kulissen des OTC-Handels geworfen.
  • Sie wollen Binäre Optionen erfolgreich handeln? Dann brauchen Sie den besten Anbieter an Ihrer Seite und sollten einen Binäre Optionen Broker Vergleich durchführen, um herauszufinden, wer als bester Binäre Optionen Broker überzeugen kann. Forexhandel.org hilft Ihnen mit einem schnellen, übersichtlichen und komfortablen Online-Vergleich den besten Broker für Binäre Optionen zu finden.
  • Binäre Optionen bieten Ihnen die Chance auf hohe Renditen*. Hier erfahren Sie mehr zur ersten Säule für Ihren Erfolg, nämlich der richtigen Einschätzung der Märkte und der Marktteilnehmer: Binäre Optionen erfolgreich handeln: 5 Power-Tipps für Ihren Anlageerfolg!
  • Binäre Optionen beinhalten ein Risiko: Kapital kann verloren gehen. Ein gutes Risikomanagement ist mehr als eine Pflichtübung – es ist die zweite Säule für Ihren Erfolg! Wenn Sie mehr über das Risikomanagement für Binäre Optionen erfahren wollen, empfehlen wir diese 5 wertvollen Tipps für Ihre Trading-Sicherheit.

Jetzt beim Broker anmelden: www.iqoption.com/de

Neuerungen mit Gültigkeit ab dem 2. Juli 2020

Am 02. Juli 2020 tritt das Handelsverbot für binäre Optionen in Kraft. Das Aus für Binäre Optionen wurde bereits Ende des Jahres 2020 durch die ESMA angekündigt. Diese Ankündigung wird durch die Europäische Finanzaufsicht nun in die Tat umgesetzt, ab Anfang Juli wird das spekulative Finanzinstrument für Anleger nicht mehr handelbar sein. Doch auch Broker sind von dieser Änderung betroffen, sie dürfen binäre Optionen nicht länger anbieten, bewerben oder verkaufen. Dies gilt in der gesamten Europäischen Union.

Welche Alternativen bestehen für Trader? Wir empfehlen an dieser Stelle den Handel mit klassischen Optionen über Differenzkontrakte. Wie binäre Optionen gehören CFDs zu den derivativen Finanzinstrumenten, deren Wert sich von einem Basiswert ableitet. Die Funktionsweise gilt generell als leicht verständlich, so dass auch Einsteiger den Handel erlernen können. Eine der Haupteigenschaften von CFDs ist der Hebel. Dieser bewirkt, dass Anleger bereits mit verhältnismäßig geringem Kapital Positionen mit hohem Volumen eröffnen können. Dabei können sie long oder short gehen und sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitieren. Eine Gemeinsamkeit mit binären Optionen besteht außerdem in der Tatsache, dass verschiedene Strategien zur Anwendung kommen können. Einige aus dem binären Optionenhandel bekannte Herangehensweise lassen sich beinahe 1:1 auf klassische Optionen übertragen.

Rang Anbieter Minikontrakte Krypto handelbar Handelskosten Konto Ab Testbericht Zum Anbieter
nein ja A- $20 IQ Option
Erfahrungen
Zum Anbieter
ja nein A+ 0 € LCG
Erfahrungen
Zum Anbieter
ja ja A 100 € AvaTrade
Erfahrungen
Zum Anbieter
4 nein nein A 2.500 € WH Selfinvest
Erfahrungen
Zum Anbieter

So funktioniert Ihr schneller, übersichtlicher und komfortabler Binäre Optionen Broker Vergleich online auf Forexhandel.org

Zum Start sind alle Broker bereits nach Ihrem aktuellen Ranking sortiert, das ist die Gesamtbewertung eines Brokers durch unser Expertenteam. Mit einem Broker aus den Top 5 machen Sie also keinen Fehler. Möglicherweise finden Sie so aber noch nicht den perfekten Broker für Ihre ganz individuellen Trading-Vorlieben. Sie haben deswegen die zusätzliche Möglichkeit andere Prioritäten als das Gesamtranking zu setzen und Ihren Vergleich damit einzigartig zu gestalten. Das ist ohne Weiteres möglich, denn das Vergleichsranking lässt sich durch einen Klick auf die gewünschte Spalte jeweils neu sortieren. Mit auf- oder absteigenden Werten, ganz wie Sie wünschen. Sortiert werden kann zum Beispiel

• in alphabetischer Reihenfolge (Broker)
• nach der Höhe der maximalen Rendite* (Max. Rendite)*
• nach der Höhe der maximalen Rückzahlung (Max. Rückzahlung)
• nach der minimalen Handelssumme (Min. Handelssumme)
• nach der Höhe der ersten Einzahlung (Konto ab)

Forexhandel.org vergleicht längst nicht nur die Konditionen der Broker. Selbst ein unseriöser Broker kann schließlich gute Konditionen als Lockangebot nutzen. Die Forexhandel.org-Redaktion hat für Sie deswegen einen umfangreichen Binäre Optionen Test durchgeführt und daraus Testberichte erstellt – zu jedem einzelnen Anbieter von Binären Optionen!

Im IQ Option Test hat uns das Demokonto ohne Einzahlung begeistern

Weil wir uns voll und ganz der Transparenz verschrieben haben, sind wir auch in eigener Sache offen

Als Vermittler erhält Forexhandel.org eine Provision von den Brokern, falls Sie dort Kunde werden. Damit Sie trotz dieses Interessenskonflikts eine objektive, kritische und seriöse Bewertung zu allen Brokern erhalten, arbeitet unsere Redaktion unabhängig vom Vergleichsangebot. Nach intensiver Auswertung aller Testberichte sprechen wir gerne eine Empfehlung aus.

Forexhandel.org wird das aktuelle Testergebnis des Binäre Optionen Test in regelmäßiger Folge auf den internen Prüfstand stellen. Und dabei auch gerne konkrete Kundenerfahrungen als Anlass für eine mögliche Neubewertung nehmen.

Jetzt beim Broker anmelden: www.iqoption.com/de

Deswegen freuen wir uns sehr auf Ihr Feedback zu unserem Binäre Optionen Broker Vergleich:

– Sind Sie vielleicht sogar schon Kunde bei einem Anbieter und können anderen Tradern von Ihren Erfahrungen berichten? Welches Fazit aus Ihrem ganz persönlichen binäre Optionen Test ziehen Sie?

Binäre Optionen erfolgreich handeln: 5 Power-Tipps für Ihren Anlageerfolg!

Binäre Optionen sind kein Wundermittel zur unbegrenzten Kapitalvermehrung. Sie sind ein derivatives Finanzprodukt mit sehr hohen Risiken und ähnlich hohen Renditen* – und nicht für jeden Trader geeignet, schon gar nicht ohne jede Wertpapier-Erfahrung. Wenn Sie hingegen schon verschiedene Finanzprodukte gehandelt haben, können Binäre Optionen eine sinnvolle Ergänzung für mehr Anlageerfolg sein. Die Redaktion von Forexhandel.org hat für Sie 5 Power-Tipps zusammengestellt, die Sie Schritt für Schritt auf einen erfolgreichen Weg bringen:

1) Ein schrittweises Herantasten ist sehr empfehlenswert. Ohne Erfahrung mit derivativen Finanzprodukten beherbert Handel mit diesen Optionen ein zu hohes Risiko für Sie. Idealerweise handeln Sie bereits Fonds und Aktien und nutzen komplexere Finanzprodukte erst später. Lassen Sie sich dabei nicht durch unrealistische Rendite*- und Werbeversprechen blenden, sondern gehen Sie konsequent Ihren eigenen Weg!

2) Lernen Sie jeden Tag durch Online-Tutorials und Webinare dazu. Top-Broker stellen Ihnen diese Hilfestellungen gebührenfrei zur Verfügung. Nutzen Sie die Angebote, um einen Vorsprung zu erhalten. Die Erkenntnisse können Sie parallel an Ihrem Handelsrechner sofort in die Praxis umsetzen: als konservativer Testlauf in einem gebührenfreien Demokonto für den Forex-Handel – oder direkt als echter Trade bei Ihrem Broker!

3) Erarbeiten Sie sich einen Vorsprung vor anderen Marktteilnehmern, denn Informationen sind das A und O an den Finanzmärkten. Dabei sprechen wir hier nicht von Insiderhandel oder anderen illegalen oder unseriösen Praktiken. Es geht um den Wissensvorsprung vor anderen Marktteilnehmern, idealerweise sogar vor dem Broker selbst. Eine gute Position erreichen Sie nur durch Recherche und Analyse. Hört sich anstrengend an? Das kann sein. Allerdings hat Ihnen niemand versprochen, dass Ihr Anlageerfolg von selbst kommt. Außer den unseriösen Brokern natürlich!

iq option bietet einen hilfreichen Lernbereich an

4) Handeln Sie nur an Märkten, die Sie bereits erkundet haben. Eine Aktie kaufen Sie ja auch nicht ohne das Unternehmen dahinter zu kennen. Das „Unternehmen“ hinter einer Binären Option ist der Basiswert (Underlying). Wenn Sie im Forex-Handel mit Binären Optionen auf Devisen-Basis erfolgreich sein wollen, müssen Sie einiges mehr über die beteiligten Währungspaare wissen, als das USD für den US-Dollar und EUR für den Euro steht!

5) Das Broker-Geschäftsmodell entscheidet darüber, ob Sie bei einem Partner – oder einem Gegner handeln. Die Übersetzung aus dem Englischen täuscht nicht, ein Market Maker macht tatsächlich den Markt: Er simuliert ein möglichst genaues Abbild des eigentlichen Marktes in seiner Broking-Plattform. Dazu nimmt er die Gegenposition zu Ihrer gerade eröffneten Marktposition ein. Egal wie seriös ein Market Maker ist, diesen grundsätzlichen Interessenskonflikt können Sie nur durch die Nutzung eines STP- oder ECN-Brokers vermeiden!

Jetzt beim Broker anmelden: www.iqoption.com/de

Binäre Optionen und das Risikomanagement: 5 wertvolle Tipps für Ihre Sicherheit!

In unserem binäre Optionen Test wird eines immer wieder deutlich: Damit das hohe Risiko Ihre Investitionen nicht gefährdet, ist diszipliniertes Trading entscheidend. Wenn Sie zusätzlich einige wichtige Faustregeln beherzigen, ist Ihr Risikomanagement beinahe schon auf dem Niveau professioneller Händler. Die Redaktion von Forexhandel.org hat für Sie 5 wertvolle Tipps zusammengestellt, die Sie Schritt für Schritt auf den Weg bringen:

1) Das Investment in Binäre Optionen beinhaltet ein so hohes Risiko, dass Sie das Geld bereits vor dem ersten Trade komplett abschreiben sollten. Betrachten Sie es als das, was es ist: Ihr Wagniskapital zur Rendite*-Optimierung. Nur auf diese Weise gibt es später keine unliebsamen Überraschungen in Ihrer Trading-Bilanz – und erst recht keinen negativen Einfluss auf Ihre Haushaltskasse!

2) Eine offene Binäre Option in Ihrem Broker-Account darf maximal 5 Prozent Ihres Wagniskapitals beanspruchen. Diese Einschränkung mag auf den ersten Blick zu konservativ erscheinen. Vergessen Sie aber bitte nicht, dass die Renditechancen* bei Optionsprodukten signifikant höher sind als bei klassischen Anlageformen!

Trading Turniere gestalten den Händler-Alltag abwechslunsgreicher

3) Das Wagniskapital sollte höchstens 10 Prozent Ihres Wertpapier-Bestandes ausmachen. Denn darum geht es schließlich beim Risikomanagement: Kapitalinvestition, Rendite* und Risiko müssen stets in einem gesunden Verhältnis stehen!

4) Mit professionellem Hedging sind Sie auf Augenhöhe mit hauptberuflichen Tradern, denn diese investieren viel Zeit und Kapital in durchdachte Absicherungsgeschäfte. Entscheidend ist das Zusammenspiel zwischen klassischen Trades und Optionsgeschäften. Schon eine geringe Investition kann sich durch ein Mehr an Sicherheit gegenüber dem Handel mit Einzelwerten für Sie auszahlen!

5) Der Handel mit Binären Optionen ist ein Geschäft und kein Freizeitvergnügen. Auch wenn eine Binäre Option gewissen Parallelen zum Glücksspiel hat, so bewegen Sie sich hier doch eindeutig in einem geschäftlichen Umfeld. Ihr Anlageerfolg wird also von schwergewichtigen Marktteilnehmern wie Großbanken mitbestimmt. Umso wichtiger ist der richtige Partner, also der Anbieter, der als bester Binäre Optionen Broker überzeugt – daher sollten Sie einen Binäre Optionen Broker Vergleich vornehmen. Handeln Sie vor allem nur, wenn Sie auch die zeitlichen Ressourcen haben im großen Wissensspiel um Informationsvorsprung mitzuspielen!

*Hier handelt es sich um den Betrag, der bei richtiger Prognose dem Händlerkonto gutgeschrieben wird.

Verbraucherschutz in Deutschland

Unter diesem Begriff werden alle Maßnahmen und Aktivitäten zusammengefasst, welche dazu dienen sollen, den Verbraucher vor Benachteiligungen beim Kauf von Waren oder Dienstleistungen zu schützen. Die Aufgabe des Verbraucherschutzes liegt also darin, einen Ausgleich zu schaffen zwischen dem Anbieter von Waren und Dienstleistungen und dem Verbraucher, da Letzterer sich aufgrund fehlender Kenntnisse und Informationen im Nachteil befindet. Für den Verbraucher sind demzufolge Informationen bei einer Kaufentscheidung von ent-scheidender Bedeutung, diese müssen verfügbar und verständlich sein. Als Beispiel seien hier Angaben bei Lebensmitteln genannt. Der Verbraucherschutz berührt außerdem auch oft die Vertragsfreiheit, da bestimmte rechtliche Regelungen im Sinne des Verbrauchers beachtet werden müssen. Auch das Unterbinden von nicht erwünschten Werbeanrufen gehört zu den Aufgaben des Verbraucherschutzes.
Mit der Bezeichnung Verbraucherschutz wird auch oft der Schutz vor Gesundheitsgefahren benannt, welcher
durch gesetzliche Vorschriften geregelt ist. Diese Vorschriften greifen zum Beispiel bei Verunreinigungen des Trinkwassers.

Verbraucherschutz in Deutschland im Sinne des Verbraucherschutzgesetzes

Verbraucherschutz wird in Deutschland nicht durch ein gesondertes Verbraucherschutzgesetz geregelt, sondern

in Form von Rechtsnormen innerhalb vieler Einzelgesetze. Das Bürgerliche Gesetzbuch enthält zum Beispiel diesbezüglich Vorschriften, welche die verschiedenen Arten von Kaufverträgen betreffen. Auch die gesetzlichen Vorschriften zur Abwehr von Gesundheitsgefahren seien hier noch einmal erwähnt. Andere gesetzliche Regelungen gibt es beispielsweise für den Bereich der Lebensmittelherstellung (Inhaltsangaben für verpackte Lebensmittel) und für den Verkauf von gebrauchten Waren.
Die juristische Durchsetzung des Verbraucherrechts ist oft schwierig. Eine Klage lohnt sich nur bei einem hohen finanziellen Schaden. Sinnvoll ist im Falle einer Auseinandersetzung eine Interessenvertretung, welche Sammel-klagen einreicht oder eine kostenlose rechtliche Beratung anbietet.

Aufgrund verschiedener Ereignisse (Lebensmittelskandal) hat sich die Politik verstärkt mit dem Thema Ver-braucherschutz auseinandergesetzt. Mit der Aufgabe betraut sind das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.
Organisationen, welche den Schutz der Verbraucher zum Ziel haben, sind zum Beispiel Stiftung Warentest, die Verbraucherzentrale und privat finanzierte Medien. Stiftung Warentest vergleicht und testet als unabhängige Organisation Waren und Dienstleistungen. Die Verbraucherzentrale ist eine gemeinnützige Organisation, welche bezüglich des privaten Konsums Information und Beratung anbietet und auch rechtlichen Beistand leisten kann. Hierbei kann es unter anderem um Fragen des Kaufrechts oder des Kreditrechts sowie um Probleme im Zusammenhang mit Handwerksleistungen gehen. Sie nimmt auch die Aufgabe wahr, bei rechtlichen Auseinandersetzungen Verbraucherinteressen zu vertreten.

Weitere Informationen finden Sie hier: Verbraucherschutz (Wikipedia)

Alles über Steuern und Recht:

Rechtsanwalt Michael Hoepfner

Anwalt für Steuerstrafrecht in Berlin, Keithstraße 26, 10787 Berlin, Telefon: +49 30 893 80 8-0, Telefax: +49 30 893 80 8-20

v. Nieding Ehrlinger Geipel Ingendaay

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • Finmax
    Finmax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

So starten Sie den Handel mit binären Optionen
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: